01BannerKlein01
01BannerKlein01

Coronavirus (SARS-CoV-2)

28.08.2020

Aktuelle Informationen zur Coronavirus-Krise an unserer Schule

Maskenpflicht auf dem Pausenhof

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

die zweite Unterrichtswoche neigt sich ihrem Ende zu und im Gegensatz zu vielen anderen Schulen des Landes hatten wir bislang das Glück, keine Klassen und Kurse wieder in den Online-Unterricht zurückschicken zu müssen.

Der   Infektionsschutz   hat für uns nach wie vor oberste Priorität.

Was das   Pausengeschehen   angeht, haben wir zunächst versucht, den Schülerinnen und Schülern, wie in der 5. Fassung des Hygieneplans vorgesehen, die Möglichkeit zu geben, sich auf dem Pausenhof innerhalb ihrer Klasse bzw. ihres Kurses ohne Mund-Nasen-Schutz aufzuhalten.

Die Erfahrung der ersten beiden Schulwochen hat jedoch gezeigt, dass eine Kontrolle für die aufsichtsführenden Lehrkräfte nicht möglich ist und dass die meisten Schüler/-innen, sobald sie den Pausenhof betreten, die Maske ablegen. Dies ist nicht im Sinne der Hygieneverordnung und vor allen Dingen dann nicht hilfreich, wenn im Falle einer Infektion Infektionsketten nachvollzogen werden müssen.

Deshalb gilt ab heute auch   auf dem Schulhof eine generelle Maskenpflicht . Der Mund-Nasen-Schutz darf somit nur noch abgelegt werden, wenn man sich im Unterrichtsraum an seinem Sitzplatz aufhält.

Damit im Laufe des Vormittags etwas gegessen und getrunken werden kann, haben wir zu Beginn der 3. und 5. Stunde eine   5-minütige Frühstückspause   eingerichtet. Sie findet im Unterrichtsraum im Beisein der Lehrkraft statt.

Dass wir im Rahmen dieser Frühstückspause auf   Hygiene   und - mit Rücksichtnahme auf die Reinigungskräfte - auf   Sauberkeit   achten, versteht sich von selbst.

Der   Kioskverkauf   läuft - wie in den ersten beiden Wochen - weiter.

Ich danke allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft für ihr Verständnis.

Cornelia Diehl

Stand: 28.08.2020

Schulstart

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

wie Sie haben wir in dieser Woche aus der Presse erfahren, dass wir mit dem Schulstart am kommenden Montag in den sog. "Regelbetrieb" zurückkehren werden. Ergänzende Hinweise gingen uns heute im Laufe des Nachmittags über EPoS zu.

Welche   drei Szenarien   die Landesregierung für das kommende Schuljahr vorsieht, konnten wir bereits dem  "Leitfaden des Ministerium für das neue Schuljahr" entnehmen, den ich am 01. Juli zusammen mit der 4. Fassung des Hygieneplans auf IServ-News veröffentlicht habe.

Auch in ihrem aktuellen   Elternbrief   führt die Ministerin die drei möglichen Formen der Unterrichtsorganisation noch einmal auf:

- Regelbetrieb ohne Abstandsgebot

- eingeschränkter Regelbetrieb mit Abstandsgebot und

- temporäre Schulschließung

Ich bin sicher, dass wir im Laufe dieses Schuljahres die unterschiedlichsten Szenarien durchlaufen werden, aber natürlich hoffen wir alle, dass uns eine erneute komplette Schulschließung erspart bleiben wird.

Gleichwohl wissen wir, dass die Rückkehr in den "Regelbetrieb" ein fragiles Konstrukt ist und nur gelingen kann, wenn wir uns - trotz Fallen des Abstandsgebotes - an die in der beigefügten   5. Fassung des Hygieneplans   formulierten Regularien halten.

Grundsätzlich sieht dieser aktualisierte Hygieneplan, der ab kommenden Montag gelten wird, vor, dass für

"... Schülerinnen und Schüler, die einen banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens bzw. mit nur leichten Symptomen haben (z. B. nur Schnupfen, leichter Husten, Halsschmerzen) oder die eine anamnestisch bekannte Symptomatik (z. B. Heuschnupfen, Pollenallergie)  aufweisen ... derzeit ein Ausschluss von der Betreuung in der Schule nicht erforderlich" ist.

Präzisiert werden diese Hinweise in dem ebenfalls beigefügten   Merkblatt "Umgang mit Erkältungs-/Krankheitssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kita und Schule"   des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie.

Grundsätzlich bitte ich Sie - im Sinne der Gesundheit aller Mitglieder der Schulgemeinschaft, umsichtig zu agieren und Ihre Kinder im Krankheitsfall lieber einmal mehr als einmal zu wenig zu Hause zu lassen bzw. im Zweifelsfall einen Arzt zu Rate zu ziehen.

Wie ein Mitglied des Schulelternbeirates im Rahmen unserer gestrigen Besprechung anführte: "Bildung kann man nachholen, Gesundheit nicht."

Auch im kommenden Schuljahr werden für uns der Infektionsschutz und die Gesundheit der Mitglieder der Schulgemeinschaft bei all unseren Entscheidungen oberste Priorität haben.

Besonders hinweisen möchte ich Sie in diesem Zusammenhang auf Punkt 8 des Hygieneplans:

"Sowohl der Verdacht einer COVID-19-Erkrankung sowie die Erkrankung selbst ist ... meldepflichtig. Die namentliche   Meldung   muss   unverzüglich   erfolgen und dem zuständigen Gesundheitsamt spätestens 24 Stunden, nachdem der Meldende Kenntnis erlangt hat, vorliegen ... Das   Gesundheitsamt entscheidet   in eigener Verantwortung nach einer entsprechenden Risikobewertung auf der Basis des Infektionsschutzgesetzes über Quarantänemaßnahmen, SARS-CoV-"-Testungen und Schließungen von einzelnen Klassen, Kursen oder ganzen Schulen."

Natürlich hoffen wir, dass uns all diese Maßnahmen erspart bleiben, und ich wünsche auch auf diesem Wege allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft am Montag einen   guten Start   in ein Schuljahr, das sicherlich erneut ein außergewöhnliches werden wird.

Ich freue mich, Sie und euch alle gesund im LG wiederzusehen.

Herzliche Grüße

Cornelia Diehl

Stand: 13.08.20

Sommerschule 2020

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte, 

wie Sie heute der lokalen Presse entnehmen konnten, konkretisieren sich die Planungen für die Sommerschule, die schulübergreifend bei uns am Leininger-Gymnasium stattfinden wird. Wir bitten Sie - sofern Sie nach wie vor Interesse haben - Ihr Kind über den folgenden Link oder per Post bei der Kreisverwaltung Bad Dürkheim bis zum 24.07.2020 verbindlich anzumelden: 

https://www.kreis-bad-duerkheim.de/kv_bad_duerkheim/Aktuelles/Pressemeldungen/Coronavirus/Sommerschule%20an%20weiterf%C3%BChrenden%20Schulen%20im%20Landkreis%20Bad%20D%C3%BCrkheim/

Das entsprechende Formular finden Sie auch in der Anlage. 

C. Diehl

Schreiben der Ministerin, Frau Dr. Hubig, vom 02.07.2020

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte, 

in der Anlage finden Sie - zum Beginn der Sommerferien - ein Schreiben der Ministerin, Frau Dr. Hubig. 

Wie bereits in meinem "Rückblick und Ausblick" wünsche ich auch auf diesem Wege allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft einen guten Start in die heute offiziell beginnenden Sommerferien. 

Herzliche Grüße 

Cornelia Diehl 

Stand: 06.07.2020

Rückblick und Ausblick

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

hinter uns liegt ein besonderes Schuljahr, in dem wir im zweiten Halbjahr in einer Weise Schulgeschichtegeschrieben haben, wie wir es uns vor wenigen Monaten noch nicht hätten vorstellen können. 

Begonnen hat alles mit der Absage der Romfahrt am Rosenmontag, einem Tag, an dem für uns die Welt noch in Ordnung zu sein schien, während in Norditalien bereits der Ausnahmezustand regierte. 

Seitdem sind über vier Monate vergangen und nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt hat sich das Leben drastisch verändert und weder auf nationaler noch auf internationaler Ebene waren wir auf die Lockdowns, die folgen sollten, vorbereitet.

Auch die Schulschließung am 16. März stellte uns alle vor große Herausforderungen. Für nichts gab es eine Blaupause. Alles musste neu gedacht, geplant und organisiert werden.

Abstandsregelung, Distanzunterricht, Einbahnstraßenregelung, Fernunterricht, Homeschooling, Hygieneplan, Infektionsschutz, Mund-Nasen-Schutz, Präsenzunterricht – all diese Begriffe, die wir in den vergangenen Wochen neu in unser Vokabular aufgenommen haben und die wir mittlerweile wie selbstverständlich benutzen, sind einem Virus geschuldet, von dem wir nach wie vor nur wissen, dass wir sehr wenig darüber wissen. 

Und dennoch ist es uns dank des Einsatzes aller am Schulleben Beteiligten nach meinem Dafürhalten gut gelungen, mit der für uns alle neuen Situation konstruktiv umzugehen.

Ausdrücklich bedanken möchte ich mich bei den Mitgliedern meines Schulleitungsteams, Herrn Gruber, Frau Müller, Frau Beimborn, Frau Egeler-Wittmann, Herrn Graff, Herrn Jung, Herrn Kühnle, Frau Näser und Herrn Wahrhusen, die in den letzten Monaten gemeinsam mit mir alle zentralen Entscheidungen getroffen haben. Ohne diese Direktorenrunde wäre Schulleitung nicht möglich gewesen. 

Dies gilt auch für das Krisenteam, dessen Einsatz vor allem in den ersten Wochen unverzichtbar war.

Bedanken möchte ich mich auch bei den Damen und Herren des Örtlichen Personalrates sowie des Schulelternbeirats für die Unterstützung und für die kritisch-konstruktive Begleitung bei all unseren Entscheidungen.

Maßgeblich an der Umsetzung der Maßnahmen beteiligt waren unsere Sekretärinnen, Frau Jung, Frau Weiler und Frau Wiessner, und ebenso unverzichtbar unsere beiden Hausmeister, Herr Kramme und Herr Weber. 

Welch schöne Idee von der SV, sich am gestrigen Donnerstag sowohl bei ihnen als auch bei den Reinigungskräften für ihren unermüdlichen Einsatz zu bedanken. Dass ich mich diesem Dank ohne jede Einschränkung anschließe, steht außer Frage.

Bild

Mein Dank geht an dieser Stelle aber auch noch einmal an Sie, sehr geehrte Eltern, denn auch Sie mussten sich am 16. März von heute auf morgen auf eine komplette Schulschließung einstellen und auch die sukzessive Schulöffnung nach den Osterferien entlastete Sie nur punktuell. 

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis, für Ihr Vertrauen in unsere Entscheidungen, auch dann, wenn sich Ihnen die Beweggründe unseres Handelns nicht automatisch erschlossen, und vor allem danke ich Ihnen für Ihr Engagement im Homeschooling, dafür, dass Sie uns – mehr als es Ihrer Rolle normalerweise entspricht –in unserem Bildungsauftrag unterstützt haben.

Bedanken möchte ich mich auch bei den Schülerinnen und Schülern, denn auch ihr habt euch in den letzten Wochen wie selbstverständlich auf das Experiment Homeschooling und auf den Wechsel von Fern- und Präsenzunterricht eingelassen. 

Mein besonderer Dank geht an alle Lehrkräfte, denn auch die Lehrerinnen und Lehrer mussten sich auf immer wieder neue Szenarien einstellen und dem Spagat zwischen Fern- und Präsenzunterricht gerecht werden. Dass dies eine deutliche Mehrbelastung, verbunden mit sehr viel Mehrarbeit darstellte, steht außer Frage.

„Covid-19“ so durfte man es in den vergangenen Wochen mehrfach in der Presse lesen, „ist das neue Normal.“ 

Inwieweit wir nach den Sommerferien tatsächlich zu einer gewissen „Normalität“ zurückkehren und den regulären Schulbetrieb wieder aufnehmen können, werden die kommenden Wochen zeigen. 

Gemäß den vom Bildungsministerium beschriebenen Szenarien planen wir zunächst Szenario 1, d. h., wir beabsichtigen, nach den Sommerferien den Präsenzunterricht mit allen Jahrgangsstufen, Klassen und Kursen wieder aufzunehmen. 

Aber natürlich haben wir auch das Szenario 2, den Wechsel aus Präsenz- und Fernunterricht, weiter im Blick. 

Die wichtigste Information war für uns, dass die Kopplungen in den Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Religion und Sport stattfinden dürfen und dass eine Zwischenreinigung bei Raumwechsel entfällt. Sofern das Infektionsgeschehen es uns erlaubt, an diesen beiden Regelungen festzuhalten, werden wir – unabhängig von Szenario 1 oder 2 – ein hohes Maß an Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen realisieren können.

Aber natürlich wissen wir, wie fragil die Erfolge im Kampf gegen das Virus sind und wie schnell das Infektionsgeschehen sich wieder in eine andere Richtung entwickeln kann.

Wir alle werden die Infektionszahlen im Blick behalten und Sie und euch, liebe Schülerinnen und Schüler, bitte ich, auch in den Ferien immer wieder einen Blick in IServ News und/oder auf die Homepage zu werfen.

Allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft wünsche ich erholsame Ferien

Das Sekretariat ist in der Zeit vom 17.07. bis 31.07. geschlossen, an allen anderen Tagen ist es vormittags in der Zeit von 09:30 Uhr bis 11:30 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet.

Die Sprechstunden des Direktorats liegen jeweils mittwochs, ebenfalls in der Zeit von 09:30 Uhr bis 11:30 Uhr, und zwar am Mittwoch, dem 08.07., 15.07., 05.08. und 12.08.

Allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft und ihren Familien wünsche ich eine gute Zeit!

Cornelia Diehl  

Leitfaden des Ministeriums für das neue Schuljahr / Überarbeitete Fassung des Hygieneplans

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

heute erreichte uns ein Leitfaden des Ministeriums für das neue Schuljahr sowie die überarbeitete Fassung des Hygieneplans, der ab dem 01. August 2020 gilt. Beides finden Sie zu Ihrer Information im Anhang.

Wir planen zunächst gemäß Szenario 1 und hoffen, dass das Infektiionsgeschehen sich weiterhin so positiv entwickelt, wie es in den letzten Wochen im Landkreis Bad Dürkheim der Fall war.

Weitere Informationen von unserer Seite werden im Laufe der nächsten Wochen folgen.

Ich wünsche allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft einen guten Endspurt.

Cornelia Diehl

Stand: 1.7.2020

Sommerschule und Urlaubsreisen

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

in der Anlage finden Sie Informationen zur Sommerschule sowie zu den von Ihnen unter Umständen in den Ferien geplanten Urlaubsreisen in Risikogebiete. Die Schreiben erreichten uns über die ADD bzw. das Ministerium.

Mit freundlichen Grüßen

Cornelia Diehl

Sommerschule

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

in der Anlage finden Sie ein Schreiben der Bildungsministerin, Frau Dr. Hubig, zum Thema "Sommerschule".

Leider verfügen wir zum aktuellen Zeitpunkt über keine Informationen, die über das Schreiben hinausgehen. Sollten Sie Ihr Kind anmelden wollen, bitten wir Sie, Ihr Interesse  bis zum 24. Juni über das Sekretariat (sekretariat (at) leingym.de) zu bekunden.

Ich hoffe, dass uns zeitnah detailliertere Informationen zugehen.

Herzliche Grüße

Cornelia Diehl

Schulöffnung für alle Jahrgangsstufen

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

gestern ging uns der Hygieneplan-Corona für die Schulen des Landes Rheinland-Pfalz in seiner dritten überarbeiteten Fassung zu. Trotz einiger Änderungen gelten die zentralen Hygienebestimmungen bezüglich der Gruppengröße, des Abstandsgebotes usw. unverändert fort.

Nach einem langen und intensiven Diskussionsprozess in und mit allen schulischen Gremien sind wir zu der Entscheidung gekommen, dass wir die Schule ab dem 08. Juni nicht – wie von der Landesregierung angedacht – für alle Jahrgangsstufen öffnen können.

Wir haben leider weder die räumlichen Kapazitäten noch die personellen Ressourcen, da ein Teil unserer Lehrkräfte nach wie vor keinen Präsenzunterricht erteilen kann bzw. erteilen darf.

Oberste Priorität hatten für uns im Rahmen unseres Entscheidungsprozesses die Fragen des Infektionsschutzes.

Zwar ist es beruhigend zu lesen, dass das Infektionsgeschehen im Landkreis Bad Dürkheim sich mit null Infizierten in den letzten Tagen sehr positiv entwickelt hat,  die jüngsten Ereignisse in Niedersachsen und Hessen zeigen jedoch, wie fragil die Gesamtsituation nach wie vor ist.

Wir werden deshalb die Klassen 7 bis 9 erst dann in die Schule kommen lassen, wenn zeitgleich die Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 wieder komplett zu Hause bleiben und in den Online-Unterricht zurückkehren.

Das wird ab dem 22.06. der Fall sein, da dann die Notengebung in den oberen Klassenstufen abgeschlossen ist.

Einen genauen Plan, wer wann die Schule besuchen wird, finden Sie / findet ihr in der Anlage.

Über die Einteilung der Gruppen werden die beiden Mittelstufenleiter, Frau Egeler-Wittmann und Herr Kühnle, Sie und euch noch in dieser Woche informieren.

Ein Stundenplan für die verbleibende Zeit wird Ihnen und euch rechtzeitig durch Frau Müller zugehen.

Wir sind uns dessen bewusst, dass Sie, sehr geehrte Eltern,  mit einem früheren Datum gerechnet haben, und dass ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, natürlich gerne bereits am 08.06. in die Schule gekommen wärt, letztendlich hätten wir jedoch mit der früheren Schulöffnung pro Gruppe gerade einmal 3 bzw. 5 Unterrichtstage gewonnen.

Das Risiko war uns angesichts des Nutzens zu groß und auch viele andere Schulen sehen sich leider gezwungen, in dieser Ausnahmesituation, in der wir uns nach wir vor befinden, ähnlich zu verfahren.

Selbstverständlich werden wir für alle Schülerinnen und Schüler, die keine ausreichende Betreuung im häuslichen Umfeld haben, auch weiterhin eine Notbetreuung einrichten.

Wir bitten Sie, Ihre Tochter / Ihren Sohn – falls Bedarf besteht – bis 03. Juni über das Sekretariat anzumelden, damit wir auch in diese Richtung planen können.

Für Ihr und euer Verständnis danke ich Ihnen / euch ganz herzlich.

Im Sinne aller Beteiligten hoffe ich, dass die Gesamtsituation sich weiter entspannt und dass wir im kommenden Schuljahr wieder mit mehr Präsenzunterricht für alle starten können.

Herzliche Grüße

Cornelia Diehl

Stand: 26.05.20

Schulbuchausleihe

WICHTIGE INFORMATION zum Bestellzeitraum für die Teilnahme an der Ausleihe gegen Gebühr im Schuljahr 2020/2021!

Liebe Eltern,

aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie hat das Ministerium für Bildung den Bestellzeitraum für die Teilnahme an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr im Schuljahr 2020/2021 verlängert.

Nachdem feststeht, wann die letzten Jahrgangs-/Klassenstufen die Schule wieder besuchen werden, hat das Ministerium für Bildung den dafür vorgesehenen Anmeldezeitraum verbindlich festgelegt.

Ihre Bestellung können Sie in diesem Jahr in der Zeit vom

25. Mai 2020 bis 1. Juli 2020

im Elternportal tätigen.

Die Schüler der 7. bis 9. Klassen bekommen ihre Freischaltcodes, sobald sie wieder in die Schule kommen. Schüler/innen, die nicht in die Schule kommen oder ihn früher benötigen, können sich im Sekretariat melden. Gerne kann er auch von Geschwistern abgeholt werden.

Bei Fragen zu diesem Thema können Sie Kontakt zum Sekretariat aufnehmen unter  lein-gym (at) lg.bildung-rp.de

Bitte beachten Sie: Sofern Sie die Bestellung nicht im vorgenannten Zeitraum abschließen, müssen Sie alle Lernmittel, die Ihr Kind im Schuljahr 2020/2021 im Unterricht benötigt, selbst kaufen!

Die Schulleitung


Absage des Schulbuchbasars

Liebe Eltern, liebe Schüler,

 aufgrund der aktuellen Lage haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, den Schulbuchbasar dieses Jahr nicht stattfinden zu lassen.

Wir freuen uns darauf, Sie und Euch alle gesund und munter beim Schulbuchbasar 2021 wiederzusehen. Der Termin steht auch schon fest: 13. Juli 2021!

Bei Fragen wenden Sie sich gerne jederzeit an mich.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Cochrane

daniela.cochrane(at)gmx.de

(Schulbuchbasar-Ausschuss des SEB)


Erziehungsberatungsstelle bietet Unterstützung an

Liebe Eltern, 
wir leben in einer ungewöhnlichen Zeit. 
Noch nie gab es eine Schulschließung und das für eine so lange und unbestimmte Zeit,  einen kompletten Lockdown – das Leben steht Kopf. 

In den letzten Wochen hat sich in unserem Alltag vieles verändert, die Kinder sind den ganzen Tag zuhause, sie dürfen sich nicht mit ihren Freund*innen treffen, können ihren Hobbys nicht nachgehen – Home-Schooling und Home-Office muss unter einen Hut gebracht werden.

Das wirft sicherlich viele Fragen auf – 
Wie motiviere ich mein/e Kind/er zum Lernen? 
Wie viel Zeit dürfen meine Kinder an den Computer/ Handy/ Playstation?
Wie kann ich arbeiten, ohne das meine Kinder mich dabei unterbrechen?
Wie gehe ich mit dem Dauersatz „Mir ist aber langweilig“ um?
Streit und Konflikte unter den Geschwistern, mit den Kindern bleiben nicht aus, wie können wir reagieren? 
... und viele viele mehr.

Die Mitarbeiter*innen der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Diakonischen Werkes sind weiterhin für Sie da.
Sie erreichen uns telefonisch unter 06321/1899970 (Montag bis Freitag von 9:00 – 12:00 Uhr und Montag bis Donnerstag von 14:00 – 16:00 Uhr) oder per Mail HDD.NW@diakonie-pfalz.de. Wir rufen Sie gerne zurück und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Die Beratung ist kostenfrei und auf Wunsch anonym.

Weitere Infos finden Sie im beigefügten Flyer (siehe unten).

Online können Sie sich oder ihre Kinder von erfahrenen Kolleg*innen auf diesen beiden Seiten: Bke-Jugendberatung.de oder Bke-Elternberatung.de beraten lassen.

Die Nachmittagsbetreuung geht online

Liebe Schulgemeinschaft,

auch die Nachmittagsbetreuung wagt ihre ersten digitalen Schritte:

Letzten Mittwoch, am 13.05., fand die erste Online-Betreuung statt.

Interessierte Kinder trafen sich mit den Betreuerinnen zu einer gemeinsamen Videokonferenz, in der sie vor allem die Möglichkeit hatten, von den Erfahrungen der letzten Wochen zu erzählen: Was ihnen an der Schule am meisten fehle, Erfahrungen mit dem Homeschooling und vieles mehr waren die Themen.

Für die meisten, auch für die Betreuerinnen, war es ein großes Highlight, alle nach so langer Zeit wiederzusehen. Und so nutzten fast alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich nach der gemeinsamen Gesprächsrunde in kleineren Gruppen, in sogenannten Breakout Rooms, zu treffen, sich dort weiter auszutauschen und zusammen Online-Spiele zu spielen.

Vorerst findet die Online-Betreuung nur einmal pro Woche, jeden Mittwoch ab 14 Uhr, statt. Die Teilnahme ist freiwillig. Ab kommendem Mittwoch, dem 20.05., wird zusätzlich eine Hausaufgabenbetreuung von Freiwilligen aus den Jahrgangsstufen 10 bis 12 angeboten.

Wer unser Hausaufgabenbetreuungs-Team unterstützen möchte, kann sich bei der SV (sv@leingym.de) oder unter anna-lena.diehl@leingym.de melden.

Schülerinnen und Schülern außerhalb der Nachmittagsbetreuung, die Hilfe bei ihren Hausaufgaben benötigen, steht weiterhin das Hilfeforum der SV offen.

Wir hoffen, auch nächsten Mittwoch wieder zahlreiche Betreuungskinder willkommen zu heißen!

Das Nachmittagsbetreuungs-Team


Erste Hinweise zur Schulöffnung für die Klassen 5 und 6 am 25.5.

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

wie Sie sich vorstellen können, arbeiten wir alle mit Hochdruck an der sukzessiven Öffnung des Schulbetriebs.

Heute möchte ich Ihnen erste Informationen zur geplanten Wiederaufnahme des Unterrichts in der 5. und 6. Jahrgangsstufe geben.

Die Orientierungsstufenleiterin, Frau Beimborn, hat in den letzten Tagen abgefragt, welche Kinder aus den unterschiedlichsten Gründen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, und sie wird Ihnen in der nächsten Woche mitteilen, wie die Gruppen eingeteilt sind, d. h., welche Kinder in Woche A und welche in Woche B ins LG kommen werden.

Sicher haben Sie, sehr geehrte Eltern, Verständnis dafür, dass wir auch in dieser Jahrgangsstufe alphabetisch vorgegangen sind und die Gruppen nicht – wie Sie es teilweise gewünscht haben – wohnortbezogen zusammengesetzt haben. Zum einen können wir das in der Kürze der Zeit nicht leisten, zum anderen würde das zu Ballungen in den öffentlichen Verkehrsmitteln führen, die es auf jeden Fall zu vermeiden gilt.

Frau Müller hat eine erste Version eines Stundenplans erstellt. Schon jetzt kann ich Ihnen sagen, dass der Unterricht – bis auf wenige Ausnahmen – in beiden Klassenstufen in der 1. Stunde beginnen und in der Regel nach der 4. oder 5. Stunde enden wird.

Sie wissen, dass es auch in der Orientierungsstufe Lehrkräfte gibt, die – aus den unterschiedlichsten Gründen – weiterhin nur online unterrichten und dass es für alle Jahrgangsstufen in diesem Schuljahr bei einer Kombination aus Online- und Präsenzunterricht bleiben wird.

Zwar werden wir für die 5. und /oder 6. Stunde Aufenthaltsräume ausweisen, ich bitte Sie jedoch – aus Gründen des Infektionsschutzes – dafür zu sorgen, dass Ihr Kind die Schule nach Unterrichtsschluss relativ zügig auch wieder verlassen kann.

Gerade die Eltern der Orientierungsstufe möchte ich bitten, die Regeln des Hygieneplanes noch einmal detailliert mit ihren Kindern zu besprechen. Natürlich werden auch wir das tun.

Wir werden – wie in den anderen Jahrgangsstufen – in beiden Wochen jeweils am Montag um 07.50 Uhr mit einer Klassenleiterstunde, und zwar einer Doppelstunde, beginnen.

Der Stundenplan wird Ihren Kindern spätestens in dieser Klassenleiterstunde mitgeteilt. Ergänzende Hinweise erhalten Sie von Frau Müller. Bitte werfen Sie immer auch einen Blick in den E-Mail-Account Ihrer Kinder.

Die Schüler/-innen der 5. Klasse – so viel steht bereits fest – werden bis auf Weiteres im B-Bau, aber nicht zwingend in ihren Klassenräumen untergebracht sein. Für sie gilt, von der Bushaltestelle Sausenheimer Straße kommend, der Eingang zur Pausenhalle.

Für die Schüler/-innen der 6. Klassen haben wir Räume im A-Bau vorgesehen. Sie betreten das Schulgebäude über den Haupteingang.

Die Nutzung der Spinde ist, sofern diese im B-Bau sind, für die 6. Klassen aktuell leider nicht möglich.

Die Pausenhöfe (5. Klasse kleiner Pausenhof, 6. Klasse großer Pausenhof) gelten entsprechend.

Das größte Problem besteht darin, unsere räumlichen Kapazitäten mit den Vorgaben des Gesundheitsamts in Einklang zu bringen. Wir sind jedoch optimistisch, dass wir hier in der kommenden Woche weitere Lösungen finden werden.

Über IServ werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Abschließend möchte ich Sie alle noch einmal um Verständnis bitten, dass wir Ihre individuellen Wünsche zurzeit leider nur bedingt berücksichtigen können.

Dass Sie, sehr geehrte Eltern, sich vermehrt Videokonferenzen für Ihre Kinder wünschen, dass Lehrkräfte Tutorials erstellen sollen, all das kann ich – aus Ihrer Perspektive und auch aus der Perspektive der Schüler/-innen – nachvollziehen.

Für die Lehrkräfte gilt es jedoch, in den nächsten Wochen vor allem den Spagat zwischen Präsenz- und Online-Unterricht zu bewältigen, da parallel zu den Schülern/-innen vor Ort immer auch die zweite Hälfte der Klasse bzw. Lerngruppe zu versorgen ist, die nicht am Präsenzunterricht teilnimmt. Dass dies in der Regel nicht zeitgleich geschehen kann, können Sie sicher verstehen.

Es wird zunehmend zu Verschiebungen kommen, so dass für den Rest des Schuljahres maximale Flexibilität und Kreativität aller Beteiligten gefragt ist.

Dass Ihre Kinder immer zu den von Ihnen gewünschten – und sicher sinnvollen Zeiten – Arbeitsaufträge und Rückmeldungen erhalten, wird nicht zu realisieren sein.

Glücklicherweise ist die Notengebung in den Jahrgangsstufen 5 – 9 abgeschlossen; für die Schüler/-innen der Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 und auch ihre Lehrkräfte werden es in jeder Hinsicht intensive Wochen werden.

Gemeinsam – um einen Slogan der wunderbaren Collagen aufzugreifen – werden wir die Herausforderungen aber sicher meistern.

Ich wünsche allen Beteiligten weiterhin gutes Gelingen!

Herzliche Grüße

Cornelia Diehl

Stand: 14.5.2020


Schüler/innen und Risikogruppen

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Klassenstufe 5 - 9,

wie Sie bereits aus dem vorangegangenen Schreiben erfahren haben, sollen ab dem 25. Mai 2020 die Schüler/-innen der Klassenstufen 5 und 6 und ab dem 08. Juni 2020 die Schüler/-innen der Klassenstufen 7, 8 und 9 in den Präsenzunterricht zurückkehren.
Am Präsenzunterricht können jedoch nur Schülerinnen und Schüler teilnehmen, die nicht zu einer Risikogruppe zählen. Dies bedeutet, ihr Kind muss momentan gesund sein und darf nicht an einer chronischen Erkrankung leiden (beispielsweise Diabetes oder sonstigen Erkrankungen, welche das Immunsystem schwächen). Der Heuschnupfen gehört nicht zu einer solchen Erkrankung!

Um die reale Klassengröße einplanen zu können, möchten wir Sie herzlich bitten, den jeweils zuständigen Stufenleiter-/innen mitzuteilen, ob ihr Kind zur Risikogruppe gehört oder nicht. Bitte geben Sie dabei unbedingt den vollen Namen Ihres Kindes und die Klasse an.

Rückmeldungsfristen:

Klassenstufe 5 + 6 bis Dienstag, 12.05.2020 an Frau Beimborn

Klassenstufe 7 + 8 bis Montag, 25.05.2020 an Frau Egeler-Wittmann

Klassenstufe 9 bis Montag, 25.05.2020 an Herrn Kühnle

Vielen Dank

 

Mit herzlichem Gruß

Ihre Stufenleiter-/innen

Elisabeth Beimborn, Silke Egeler-Wittmann, Gerhard Kühnle

Stand: 11.05.2020


Weitere stufenweise Öffnung

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

wie Sie gestern der Pressekonferenz der Ministerpräsidentin und der Bildungsministerin entnehmen konnten, soll der bereits eingeführte Präsenzunterricht für die Schülerinnen und Schüler der Kassen- bzw. Jahrgangstufen 10, 11 und 12 bis Schuljahresende fortgeführt werden. Ab dem 25. Mai 2020 sollen die Schüler/-innen der Klassenstufen 5 und 6, ab dem 08. Juni 2020 die Schüler/-innen der Klassenstufen 7, 8 und 9 in den Präsenzunterricht zurückkehren.

Wir sind heute bereits in die Planungen eingestiegen und werden sehen, welche Möglichkeiten wir auf Grund unserer räumlichen und personellen Bedingungen haben.

Schon jetzt kann ich Ihnen und euch, liebe Schülerinnen und Schüler, sagen, dass es auch in diesen Klassenstufen eine Kombination aus Präsenz- und Online-Unterricht geben wird.

Sollte aus Gründen der Raumkapazität oder der personellen Ressourcen die beschriebene Planung nicht umgesetzt werden können, werden wir in Absprache mit der ADD individuelle, auf unsere Schule zugeschnittene Lösungen finden.

Die im Hygieneplan des Landes beschriebenen Vorgaben haben weiter Gültigkeit.

Wir werden sehen, was machbar ist, und freuen uns, weitere Schülerinnen und Schüler im LG begrüßen zu dürfen.

Cornelia Diehl

Stand: 07.05.2020


Brief der Schulelternsprecherin zum Unterrichtsbeginn

Liebe SchülerInnen der 10., 11. und 12. Jahrgangsstufen,

nach vielen Tagen Homeschooling geht es für die Hälfte von Euch am Montag wieder in die Schule. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich alle von Euch freuen, den heimischen Schreibtisch gegen das Klassenzimmer tauschen zu können.

Auch wenn sich die bevorstehende Schulzeit, verbunden mit u.a. strikten Hygieneauflagen, in vielen Dingen vom gewohnten Schulalltag unterscheiden wird, hoffe ich dennoch, es wird ein erster Schritt in die Richtung, die wir uns alle wünschen.

Mein besonderer Gruß geht an diejenigen von Euch, die aus unterschiedlichen Gründen weiterhin im Homeschooling bleiben. Ich bin mir sehr sicher, dass Ihr von Euren Freunden und Lehrkräften in das Unterrichtsgeschehen eingebunden werdet.

In meine virtuelle Schultüte für diesen besonderen Schulstart für Euch packe ich Folgendes:

Habt

FREUDE, Eure KlassenkameradInnen und LehrerInnen wiederzusehen,

ZUVERSICHT, dass alles klappt, auch wenn es erstmal ungewohnt ist,

MUT, beim Wiederholen des Lernstoffes nachzufragen,

SPASS, wieder in einer Gemeinschaft zu lernen.

Euren Lehrkräften wünsche ich ebenfalls einen guten Start. An die Schulleitung, die Hausmeister, die Damen aus dem Sekretariat und die Reiningungskräfte ein großes Dankeschön für deren Engagement und die geleistete Arbeit, um alle Vorkehrungen zu treffen, dass Ihr wieder in die Schule könnt.

Herzliche Grüße und bleibt gesund

Christina Ohl 

(Schulelternsprecherin)

Schreiben der Ministerin zum Schulstart

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

morgen beginnt – wie Sie wissen – der Präsenzunterricht für die Jahrgangsstufen 10, 11 und 12.

Zum Schulstart finden Sie in der Anlage ein Schreiben der Ministerin.

Schulintern haben wir uns bemüht, an alles Wesentliche zu denken, aber wie Frau Dr. Hubig in ihrem Brief schreibt, wird es an der einen oder anderen Stelle sicher noch etwas „ruckeln“. Sollte dies der Fall sein, werden wir nachjustieren.

Wie ich bereits an anderer Stelle erwähnte, wird sich der komprimierte Stundenplan der 10. Klassen mit dem Stundenplan, der für die Schüler/-innen der 5. bis 9. Jahrgangsstufe gilt, punktuell überschneiden. Die Lehrkräfte werden dies individuell mit Ihren Kindern regeln.

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und wünsche uns allen einen guten Start am morgigen Montag!

Cornelia Diehl

Stand: 03.05.2020

Corona-Wegesystem im LG

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

aufgrund der Hygiene-Schutzbestimmungen gibt es im Schulgebäude nun ein festgelegtes und mit Pfeilen markiertes Wegesystem. Es handelt sich hierbei um Einbahnstraßen. Dies gilt für die Flure sowie für die Treppenhäuser und hat zur Folge, dass viele Wege nicht nur ungewohnt, sondern auch mit weiteren Entfernungen verbunden sind.  Bitte berücksichtigen Sie, dass manche Wege teilweise im Außenbereich um das Gebäude herum verlaufen müssen (bei kühlem Wetter oder Regen an entsprechende Kleidung denken).

Das Wichtigste hier in Kürze:

Regelungen für Schülerinnen und Schüler

1. Flure und Treppenhäuser immer in Pfeilrichtung und im „Gänsemarsch“ begehen (kein „stehender Verkehr“, keine Gruppen bilden, die sich unterhalten – die Klassen- und Fachsäle stehen offen, so dass davor kein Warten auf den Fachlehrer notwendig sein wird).

2. Sitzplätze in Klassenräumen und Fachsälen sind mit einem blauen Streifen markiert, nur diese sind zu belegen.

3. Alle Schülerinnen und Schüler belegen in den Klassen- oder Fachräumen immer denselben Sitzplatz.

4. Ein- und Ausgänge sind festgelegt und dürfen nicht in Gegenrichtung betreten werden:

  • 10. Klassen: Alle Klassenräume befinden sich im B-Bau. Dieser wird über den Eingang zwischen alter Sporthalle und B-Bau betreten, der Ausgang befindet sich im Zwischenbau über den kleinen Pausenhof     Sausenheimer Straße.
  • MSS11 + 12: Alle Kurs- und Fachräume befinden sich im A-Bau. Dieser wird über den Haupteingang Kreuzerweg betreten und über den Ausgang im Zwischenbau über den kleinen Pausenhof Sausenheimer Straße verlassen.
  • Alternativ kann das Schulgebäude von allen auch über den großen Pausenhof hinter der Aula am Kreuzerweg verlassen werden.

5. Der Eingang zur Pausenhalle im B-Bau ist ausschließlich Lehrkräften vorbehalten.

6. Toiletten:

  • 10. Klassen nutzen die Toiletten im B-Bau.
  • MSS11 + 12 nutzen die Toiletten im A-Bau Untergeschoss (ausschließlich die Toiletten im Südtrakt gegenüber von Druckwerkstatt und Werkraum). Diese Toiletten sind auch vom großen Pausenhof aus zugänglich.

7. Eine Abweichung vom Wegesystem ist nur in Notsituationen (z.B. Schulsanitätsdienst) und bei Alarm gestattet.

Zum Schutz aller sind diese Wege unbedingt einzuhalten.  Ein reibungsloser Ablauf kann nur gelingen, wenn sich alle an die vorgegebenen Schutzmaßnahmen halten.

Sicher wird es ein paar Tage dauern, bis sich alle an das neue System gewöhnt haben. Nehmen Sie die Umwege sportlich und als Beitrag für Ihre körperliche Fitness.

 

Ihr Schulleitungs-Team

Stand: 30.4.2020

Leistungsmessung und Jahreszeugnisse

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

wie angekündigt, möchte ich Sie und euch hiermit noch einmal zusammenfassend über das etwas komplexere Thema „Leistungsfeststellung und Zeugnisse“ informieren, da in diesem besonderen Jahr andere Vorgaben gelten als in regulären Schuljahren.

Die wichtigsten Passagen der unterschiedlichen Schreiben, die uns in den vergangenen Wochen zugingen und die Sie zum Teil bereits kennen / ihr bereits kennt, habe ich in Blau noch einmal aufgeführt.

Ziel der Landesregierung ist es, in der verbleibenden Zeit in den abschlussbezogenen Jahrgängen, d. h. für uns in den Jahrgangsstufen 10, 11 und 12, Noten zu erteilen, sodass eine Jahres- bzw. in der Oberstufe eine Halbjahresnote für das zweite Halbjahr gegeben werden kann, die für die Abiturqualifikation relevant ist.

Für Klasse 10 gilt, wie dem Schreiben des Ministeriums vom 03.04.2020 zu entnehmen ist:

Jahreszeugnisse

Auch wenn die Zahl der im zweiten Schulhalbjahr erbrachten Leistungsnachweise aufgrund der Schulschließungen geringer ist als in regulären Schulhalbjahren, reichen diese aus, um auf der Grundlage des § 61 ÜSchO eine aus den Leistungen des ersten und des zweiten Schulhalbjahres gebildete Zeugnisnote für das Jahreszeugnis zu bilden.

Die nach der Verwaltungsvorschrift „Zahl der benoteten Klassenarbeiten“ für die Schulen der Sekundarstufe I vorgegebene Anzahl von Klassenarbeiten muss ausnahmsweise nicht erbracht werden.

Das heißt, dass eine Jahresnote auch dann erteilt werden kann, wenn im zweiten Halbjahr nur eine oder – im Extremfall – keine Klassenarbeit geschrieben wurde. Eine ausreichende Anzahl von anderen Leistungen sollte dann allerdings vorliegen.

Die Lehrkräfte werden mit ihren Schülerinnen und Schülern in den nächsten Tagen klassen- und fachbezogen regeln, ob und wenn ja, wann in den verbleibenden Wochen welche Leistungsüberprüfungen stattfinden.

Sollte noch eine Klassenarbeit geschrieben werden, soll diese – auch im Fach Deutsch – maximal eine Unterrichtsstunde umfassen. Aus Gründen des Infektionsschutzes und der Praktikabilität schreiben die Schülerinnen und Schüler – so unsere bisherige Planung – diese Klassenarbeit und auch andere Leistungsüberprüfungen in den Wochen, in denen sie regulär im Präsenzunterricht sind. Für beide Gruppen ist jeweils eine eigene, aber natürlich vergleichbare Arbeit anzufertigen.

Versetzungs- und Abschlussentscheidungen

Auf der Basis dieser Noten können die Versetzungs- und Abschlussentscheidungen , so die Landesregierung, ganz regulär nach den Regelungen der ÜSchO auf der Grundlage der Noten im Jahreszeugnis erfolgen.

Zeugnisbemerkungen

Die Tage der Schulschließung werden nicht als Fehltage gewertet. Die Zeugnisse enthalten keine Bemerkung, dass der reguläre Unterrichtsbetrieb aus Gründen der öffentlichen Gesundheitsvorsorge zeitweise nicht stattgefunden hat, weil es sich hierbei nicht um eine Angabe handelt, die für die Schullaufbahn von Bedeutung ist (§ 58 Abs. 3 ÜSchO).

Für die Oberstufe, d. h. für die MSS 11 und 12, gelten folgende Bestimmungen.

Im Schreiben vom 03.04.2020 hieß es zunächst:

Grundsätzlich gilt, dass alle Halbjahresnoten der Jahrgangsstufen 11/2 und 12/2 auf der Grundlage der im zweiten Schulhalbjahr erbrachten Leistungen zu bilden sind. Eine Doppelzählung etwa der Noten des ersten Halbjahres ist nicht zulässig.

Falls die Schulen bis spätestens 04.05.2020 wieder geöffnet werden, sollte es in allen Kursen möglich sein, die geforderten Leistungskurs- und Grundkursarbeiten zu schreiben und mehrere andere Leistungsnachweise zu fordern, sodass die Halbjahresnoten auf die reguläre Weise ermittelt werden können.

Diese Regelung wurde in einem an die Schulleitungen gerichteten Schreiben vom 23.04.2020 wie folgt präzisiert und modifiziert:

Im Falle einer länger andauernden Schulschließung wird es voraussichtlich nicht möglich sein, alle Grund- und Leistungskursarbeiten zu schreiben. Das Ziel ist dann, möglichst viele der geforderten Leistungsnachweise zu ermöglichen. So wird etwa ausnahmsweise zugelassen, in den Leistungskursen nur eine Kursarbeit und zwei andere Leistungsnachweise zugrunde zu legen, die dann im Verhältnis 1:1 gewichtet werden.

Im Grundkurs ist es im Extremfall auch zulässig, auf die Kursarbeit zu verzichten. In diesem Fall müssen mindestens zwei andere Leistungsnachweise erbracht werden, über deren Gewichtung in der Halbjahresnote die jeweilige Lehrkraft entscheidet.

Für die anderen Leistungsnachweise gilt in Grund- wie in Leistungskursen § 50 Abs. 2 ÜSchO: "Bei der Leistungsfeststellung und der Leistungsbeurteilung sind vielfältige mündliche, schriftliche und praktische Beiträge zu berücksichtigen." Die Lehrkräfte entscheiden, welche Formen für ihr Fach und die Situation der Schülerinnen und Schüler in Frage kommen. Die Art der anderen Leistungsnachweise muss nicht für alle Schülerinnen und Schüler des Kurses die gleiche sein.

Für das Grundfach Sport werden die Regionalen Fachberaterinnen und Fachberater den Fachlehrkräften Hinweise geben.

Da der reguläre Unterricht nur für einen Teil der Schülerinnen und Schüler zum o. g. Zeitpunkt beginnt und der Präsenzunterricht nur im wöchentlichen Wechsel stattfinden kann, gilt die modifizierte Regelung.

Wie den Lehrkräften und den betroffenen Schüler/-innen gestern bereits per E-Mail kommuniziert, bedeutet dies für uns, dass wir im Leistungskurs im zweiten Halbjahr nur eine Kursarbeit schreiben und die Kursarbeit in den Grundkursen fakultativ ist.

Die Lehrkräfte der Grundkurse habe ich gebeten, dem MSS-Leiter, Herrn Wahrhusen, bis Montag nächster Woche mitzuteilen, ob sie noch eine Kursarbeit schreiben wollen. Herr Wahrhusen wird dann einen neuen Kursarbeitsplan erstellen; der alte Plan ist – wie ebenfalls bereits mitgeteilt – hinfällig.

Was die Kursarbeiten angeht, ist geplant, dass beide Gruppen zum ausgewiesenen Termin gemeinsam dieselbe Kursarbeit schreiben. Nähere Informationen hierzu gehen den Lehrkräften und den Schüler/-innen zu, sobald wir verbindlich wissen, wie viele Arbeiten – über die Leistungskursarbeiten hinaus – noch geschrieben werden sollen.

Was die Dauer der Kursarbeiten angeht, heißt es in dem o. g. Schreiben:

Ergänzend wird empfohlen, in allen Jahrgangsstufen der gymnasialen Oberstufe die Dauer von Kursarbeiten im Grundkurs auf eine Unterrichtsstunde zu begrenzen, im Leistungskurs auf zwei Unterrichtsstunden.

Dieser Empfehlung schließen wir uns – auch für das Fach Deutsch – an.

Grundsätzlich gilt, dass Klassen- und Kursarbeiten auch dann geschrieben werden können, wenn der Unterricht ausschließlich im Online-Modus stattfindet. Die Lehrkräfte werden ihre Schülerinnen und Schüler entsprechend vorbereiten. Die Durchführung der Klassen- bzw. Kursarbeit vor Ort wird von anderen Lehrkräften betreut.

Wenngleich die Notengebung bislang ausgesetzt war, heißt dies natürlich nicht, dass nicht auch der Stoff der letzten Wochen, der über IServ erarbeitet wurde, in angemessener Form zugrunde gelegt werden könnte.

Optionen bzw. Lösungen gibt es auch für die Schüler/-innen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können:

Für Schülerinnen und Schüler, die an einer risikoerhöhenden Vorerkrankung im Sinne der vom Robert-Koch-Institut benannten Risikogruppen leiden oder mit einer Person im Haushalt leben, auf die dies zutrifft, und die deshalb nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, sollen Vorkehrungen getroffen werden, damit sie Kursarbeiten oder gleichwertige Leistungsnachweise erbringen können. Eine Möglichkeit ist es, für diese Schülerinnen und Schüler bei Kursarbeiten erhöhte Sicherheitsmaßnahmen (z.B. größerer Abstand, Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes) anzuwenden. Eine andere Möglichkeit sind alternative Formen der Leistungsfeststellung.

Die Fachlehrkräfte werden dies – mit Unterstützung der Stufenleiter – individuell mit den betroffenen Schülern/-innen regeln.

Für die Klassenstufen 5 – 9 gilt:

Jahreszeugnisse

Die Zeugnisnoten für das Jahreszeugnis werden gem. § 61 Abs. 6 ÜSchO aufgrund der Leistungen im ersten Schulhalbjahr und der (wenigen bis keinen) Leistungen im zweiten Schulhalbjahr festgelegt, wobei das zweite Schulhalbjahr abweichend von dieser Bestimmung nicht stärker zu berücksichtigen ist.

Im Extremfall sind die Noten des Halbjahreszeugnisses die Noten des Jahreszeugnisses.

Die nach der Verwaltungsvorschrift „Zahl der benoteten Klassenarbeiten“ vorgegebene Anzahl von Klassenarbeiten muss nicht erbracht werden.

Falls ein Fach nur epochal im zweiten Halbjahr unterrichtet wurde und die Leistungsnachweise nicht ausreichen, um eine Zeugnisnote zu bilden, wird dieses Fach wie üblich nicht bewertet.

Die Tage der Schulschließung werden nicht als Fehltage gewertet. Die Zeugnisse enthalten keine Bemerkung, dass der reguläre Unterrichtsbetrieb aus Gründen der öffentlichen Gesundheitsvorsorge zeitweise nicht stattgefunden hat, weil es sich hierbei nicht um eine Angabe handelt, die für die Schullaufbahn von Bedeutung ist (§ 58 Abs. 3 ÜSchO).

Versetzungen

Die Versetzungsentscheidungen werden auf der Grundlage der Noten im Jahreszeugnis getroffen. Werden die Versetzungsbedingungen nicht erfüllt, erfolgt eine „Versetzung in besonderen Fällen“ gem. § 71 ÜSchO. Mit den Eltern ist ein Gespräch zu führen. Falls sie eine Wiederholung wünschen, erfolgt keine Versetzung nach § 71 ÜSchO und die Schülerinnen oder Schüler wiederholen die besuchte Klassenstufe.

So weit, sehr geehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen und liebe Schüler/-innen, die wichtigsten Informationen.

Sollten Sie / Solltet ihr zu dem Themenkomplex noch Fragen haben, bitte ich Sie / euch, die Stufenleitungen anzusprechen.

Ich bin sicher, dass wir unter den besonderen Randbedingungen auch für das Thema „Leistungsfeststellung“ tragfähige und pädagogisch sinnvolle Lösungen finden werden.

Allen Beteiligten wünsche ich für die kommenden Wochen des Präsenzunterrichts und natürlich auch des Online-Unterrichts weiterhin gutes Gelingen!

Cornelia Diehl

Stand: 29.04.2020


Informationen zur Schulöffnung

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

ich hoffe, Sie sind / ihr alle seid gestern gut in die zweite Woche des Online-Unterrichts nach den Osterferien gestartet. Für einen Teil der Schülerinnen und Schüler der 10., 11. und 12. Jahrgangsstufe beginnt am kommenden Montag der Präsenzunterricht im Leininger-Gymnasium. Wie schon an anderer Stelle artikuliert, freuen wir uns sehr, euch, liebe Schülerinnen und Schüler, und natürlich auch Sie, liebe Lehrkräfte, wieder in der Schule begrüßen zu dürfen, wenngleich die sukzessive Wiederaufnahme des Unterrichts mit harten Auflagen verbunden ist.

Am gestrigen Montag fand eine Begehung des Schulgebäudes mit Vertretern des Schulträgers und des Gesundheitsamtes statt und Herr Gruber wird Sie und euch, liebe Schülerinnen und Schüler, in den nächsten Tagen im Detail über die Ergebnisse dieser Begehung und die im Rahmen des Infektionsschutzes zu treffenden Maßnahmen informieren.

Wie Sie, sehr geehrte Eltern, den zuletzt veröffentlichten Schreiben entnehmen konnten, werden eine Reihe der Lehrkräfte, die in den o. g. Jahrgangsstufen eingesetzt sind, aus den unterschiedlichsten Gründen keinen Präsenzunterricht erteilen können.

Das Ministerium plant, wie man uns am vergangenen Freitag über EPoS mitteilte, dass der Präsenzunterricht dieser Lehrkräfte von anderen Lehrerinnen und Lehrern übernommen wird.

Im Grundsatz würde dies bedeuten, dass ich massiv in die Unterrichtsverteilung eingreifen müsste, die Lehrkräfte für die verbleibenden 10 Wochen neue Lerngruppen bekämen und andere Klassen der Orientierungs- und Mittelstufe ihre Lehrkräfte abgeben müssten.

Da wir mit IServ ein optimales Kommunikationsmittel haben und alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sich mittlerweile in dieses Medium eingearbeitet haben, haben wir nach einem intensiven Diskussionsprozess schulintern entschieden, für die 10. Klassen und die Oberstufe Präsenz- und Online-Unterricht zu kombinieren.

Das heißt, die Lehrkräfte behalten ihre Lerngruppen, unterrichten Sie vor Ort und im Online-Modus oder ausschließlich im Online-Modus.

Die Lerngruppen werden bis spätestens Donnerstag von ihren Lehrerinnen und Lehrern informiert, falls der Unterricht auch weiterhin ausschließlich im Online-Modus stattfinden wird.

Frau Müller hat zwischenzeitlich für die 10. Klassen eine erste Version eines neuen, komprimierten Stundenplans für den Präsenzunterricht erstellt.

Für die Jahrgangsstufen 11 und 12 gilt der alte MSS-Plan, allerdings wird die 7. Stunde grundsätzlich im Online-Modus unterrichtet.

Vorrangiges Ziel war es, in allen Jahrgangsstufen zu vermeiden, dass die Lehrkräfte und auch die Schüler/-innen zu viele Springstunden haben.

Aus Gründen des Infektionsschutzes sollen die Schüler/-innen grundsätzlich nicht früher als zu ihrer ersten Unterrichtsstunde am jeweiligen Tag in die Schule kommen und diese nach der letzten Unterrichtsstunde unverzüglich wieder verlassen. In Springstunden dürfen sie sich im Schulgebäude leider nicht frei bewegen, sondern müssen sich in den dafür ausgewiesenen Räumen aufhalten, um dort Arbeitsaufträge zu erledigen.

Für die Klassen 5 - 9 soll "im Prinzip" der alte Stundenplan weiter gelten. Im Prinzip, da es zwangsläufig  zu Überschneidungen kommen wird. Die Lehrkräfte können nicht gleichzeitig ihren Unterricht vor Ort und ihren Unterricht für die Klassen 5 - 9 im Online-Modus halten. Auch die Fahrt zum Präsenzunterricht und zurück wird sich teilweise mit dem Stundenplan der Klassen 5 - 9 überschneiden.

Ich bin jedoch sicher, dass sich hierfür Lösungen finden lassen. Die Lehrkräfte habe ich gebeten, mit ihren Klassen und Kursen individuelle Regelungen zu finden; ich bitte Sie / euch alle an dieser Stelle um Verständnis und bin sicher, dass ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, flexibel reagieren werdet.

Einen kompletten neuen Stundenplan zu rechnen, macht zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn, da dies uns – was den komprimierten Unterricht in Klasse 10 angeht – zu sehr einschränken würde.

Frau Müller wird die Lehrkräfte im Laufe der Woche über den Fortgang ihrer Planungen informieren; die 10. Klassen und MSS-Kurse erhalten ihre Stundenpläne spätestens an ihrem „ersten Schultag“, beide Montage werden wir mit einer Klassen- bzw. Stammkursleiterstunde beginnen.

Dass in der Sekundarstufe I kein Sportunterricht gehalten werden kann und dass der Sportunterricht in der Oberstufe ausschließlich als Theorieunterricht stattfindet, konnten Sie, liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft, bereits dem Hygieneplan des Landes Rheinland-Pfalz entnehmen. Die Fachkonferenz Sport habe ich gebeten zu diskutieren, wie mit den Grundkursen umgegangen werden soll.

Auch der Informatikunterricht der Oberstufe wird aus Gründen des Infektionsschutzes weiterhin nur online stattfinden können.

Gleiches gilt für den Schwerpunkt Naturwissenschaften und die Zusatzstunde des Schwerpunkts Musik.

Was den naturwissenschaftlichen Unterricht angeht, muss auf Schülerexperimente grundsätzlich verzichtet werden; praktisches Arbeiten in Bildender Kunst und Musik ist nur möglich, wenn das Abstandsgebot (mind. 1,5 m) eingehalten wird und die Desinfektion der Geräte gesichert ist.

In allen Fächern muss auf Partner- und Gruppenarbeit verzichtet werden.

Der Unterricht der 10. Klassen findet ausschließlich in Klassenräumen des A- und B- Baus statt. Fachsäle werden nur von den Oberstufenschülern/-innen benutzt.

Arbeitsgemeinschaften müssen bis auf Weiteres leider entfallen.

Dass sich zur Einhaltung des Abstandsgebots in der Regel maximal 15 Schüler/-innen in einem Unterrichtsraum befinden dürfen und dass der Unterricht für die Schüler/-innen der Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 im wöchentlichen Wechsel zwischen Präsenzunterricht und der Bearbeitung von Arbeitsaufträgen zu Hause stattfindet, wurde in den vorhergehenden Schreiben bereits kommuniziert.

Wie der Unterricht inhaltlich gefüllt wird, liegt weiterhin in der Entscheidung der Lehrkräfte.

Grundsätzlich sollen in den drei Jahrgangsstufen Leistungsüberprüfungen geschrieben werden; über das komplexe Thema „Leistungsmessung“ werde ich Sie und euch im Laufe der Woche noch einmal detaillierter informieren. Klar ist allerdings schon jetzt, dass der Kursarbeitsplan in seiner alten Form keine Gültigkeit mehr hat.

Eine Teilung der Lerngruppen haben Herr Kühnle und Herr Wahrhusen zentral vorgenommen.

Grundsätzlich sind wir bei der Teilung alphabetisch vorgegangen, d. h., Herr Kühnle hat die 10. Klassen halbiert und Herr Wahrhusen die beiden Oberstufenjahrgänge. Dies führt - was die gekoppelten Lerngruppen und die Oberstufenkurse betrifft - zwar zu unterschiedlich großen Lerngruppen, hat aber den entscheidenden Vorteil, dass wir in Woche A und B eine homogene Gruppe und nur rund 150 Schüler/-innen im Schulgebäude haben. Genauere Informationen hierzu erhalten die Lehrkräfte und die Schüler/-innen - ebenfalls in dieser Woche - von den beiden Stufenleitern.

Der Wiedereinstieg in den Unterricht ist und bleibt für alle Beteiligten eine Herausforderung, aber ich hoffe, dass wir in unseren Planungen in den verbleibenden drei Tagen weiter zügig voranschreiten.

Über IServ werde ich Sie und euch auf dem Laufenden halten.

Allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft wünsche ich eine weitere erfolgreiche Woche im Online-Modus.

Herzliche Grüße

Cornelia Diehl

Stand: 28.04.2020

Hygieneplan

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in der Anlage finden Sie / findet ihr den "Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz". Er vermittelt einen ersten Eindruck, unter welchen Rahmen- und Randbedingungen der geplante Präsenzunterricht für die Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 ab dem 04. Mai stattfinden wird.

Weitere Informationen und Details vonseiten der Landesregierung und von unserer Seite werden in der nächsten Woche folgen.

Bleiben Sie, bleibt ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, gesund.

Wir freuen uns, einen Teil von euch ab dem 04. Mai im LG begrüßen zu dürfen. Allen anderen wünsche ich weiterhin viel Erfolg und Freude im Rahmen des Online-Unterrichts.

Cornelia Diehl

Stand: 23.04.2020

Stufenweise Schulöffnung

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

mit dem heutigen Freitag enden die regulären Osterferien. Ich hoffe, dass Sie trotz der schwierigen Randbedingungen die unterrichtsfreien Tage für sich und Ihre Familien nutzen konnten.

Gestern Abend ging uns über EPoS ein erstes an Sie, sehr geehrte Eltern, gerichtetes Schreiben zur stufenweisen Schulöffnung zu, das Sie in der Anlage finden.

Wie Sie dem Brief entnehmen können, soll ab dem 04. Mai der Unterricht für die Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 in einem Schichtbetrieb beginnen.

Wie der Präsenzunterricht genau aussehen wird, werden wir in unserem Schulleitungsteam in den kommenden beiden Wochen klären.

Am Montag fahren wir zunächst mit unserem Online-Unterricht fort.

Dass dies für Sie, sehr geehrte Eltern, aber auch für die Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte eine Herausforderung darstellt, weiß ich, ich habe jedoch den Eindruck gewonnen, dass wir - unter den gegebenen schwierigen Rahmenbedingungen - vor den Osterferien gemeinsam tragfähige Lösungen gefunden und sehr sinnvoll miteinander gearbeitet haben.

Wie Herr Linnertz möchte auch mich an dieser Stelle noch noch einmal ganz herzlich bei Ihnen allen für Ihre Geduld, Ihre Unterstützung, Ihr Engagement und Ihr Verständnis bedanken.

Ich werde Sie - was unsere konkreten Planungen angeht - weiter auf dem Laufenden halten.

Bleiben Sie gesund.

Herzliche Grüße

Conelia Diehl

Stand: 17.04.2020

Angebot des Pädagogischen Landesinstitus (Stand: 8.4.2020)

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

kurz vor Ferienbeginn erreichte uns ein Schreiben des Pädagogischen Landesinstitus, das Sie im Anhang finden. Es enthält Hinweise zum häuslichen Lernen, zum Zusammenleben in Zeiten sozialer Distanzierung und zum Umgang mit Stress und herausfordernden Situationen in der Familie.

Das Angebot wird abgerundet mit Adressen und Links zu Anlaufstellen bei Sorgen und Problemen sowie Tipps und Anregungen zur Alltagsgestaltung in Zeiten sozialer Distanzierung.

Diese Hinweise werden auf dem Bildungsserver unter https://schuleonline.bildung-rp.de/unterstuetzung-fuer-eltern-und-schueler.html fortlaufend ergänzt. Unter diesem Link finden Sie auch Übersetzungen des Schreibens.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien und - trotz widriger Randbedingungen - ein frohes Osterfest. Bleiben Sie gesund!

Cornelia Diehl

Ferienregelung (Stand: 3.4.2020)

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

hinter uns liegen drei Wochen, in denen wir mit dem flächendeckenden Online-Unterricht nicht nur am Leininger-Gymnasium, sondern in ganz Rheinland-Pfalz und auch in allen anderen Bundesländern absolutes Neuland betreten haben.

Ich danke dem Schulträger, dass er uns – auf Initiative von Herrn Graff – vor einigen Monaten als Pilotschule mit dem Portalserver IServ ausgestattet hat, der es uns erlaubt, auch in dieser schwierigen und herausfordernden Zeit in regelmäßigem Austausch zu stehen und in Kontakt zu bleiben.

Mit dem heutigen Freitag beginnen für uns – aufgrund unserer individuellen Regelung – die Osterferien.

Von Ferien will ich an dieser Stelle aber gar nicht sprechen, vielmehr von unterrichtsfreier Zeit.

Und auch wenn das öffentliche Leben quasi zum Erliegen gekommen ist, hoffe ich, dass alle Mitglieder der Schulgemeinschaft gemeinsam mit ihren Familien diese Zeit für sich nutzen können.

Für Eltern, die aus dringenden beruflichen oder privaten Gründen Unterstützung brauchen, steht auch in den Ferien eine Notbetreuung zur Verfügung. Wenn möglich, bitten wir Sie, uns den Betreuungsbedarf mit Beginn der Osterferien telefonisch mitzuteilen, im Einzelfall kann aber auch bis 12:00 Uhr des Vortages eine Nachmeldung für eine kurzfristig erforderliche Notbetreuung erfolgen.

An allen Werktagen ist ein Mitglied des Schulleitungsteams vor Ort und das Sekretariat ist – Stand heute – vormittags durchgängig besetzt.

Mir wäre es ein Anliegen, dass wir – jenseits der Schulschließung – auch in den nächsten beiden Wochen in Kontakt bleiben. Von daher bitte ich Sie und euch, regelmäßig einen Blick auf unsere Homepage und auf IServ zu werfen.

Ich hoffe, dass wir alle in zwei Wochen bei guter Gesundheit den Unterricht wieder aufnehmen können, in welcher Form auch immer er dann stattfinden wird.

Über die weitere Entwicklung  werde ich Sie und euch  auf dem Laufenden halten.

Allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft wünsche ich eine gute Zeit.

Bleiben Sie, bleibt ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, gesund!

Cornelia Diehl

Gesprächsangebot der evangelischen Kirche (Stand: 3.4.2020)

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

das sind schon seltsame Zeiten, die wir gerade durchmachen.

Auf einmal läuft Unterricht, Arbeit und vieles mehr nur noch über das Internet und Schülerinnen und Schüler müssen sich daheim alles selbst erarbeiten. Eltern sollen nun von zuhause aus arbeiten und gleichzeitig ihre Kinder betreuen und erziehen und dafür sorgen, dass sie ihre Hausaufgaben machen und verstehen. 

Auf einmal kann man die Freunde nicht mehr besuchen, man verbringt extrem viel Zeit in der Familie und hat kaum noch Zeit für sich allein.

Das sind seltsame Zeiten, die uns allesamt überfordern. Da tut es gut, einmal mit jemandem zu reden, die Hilflosigkeit, den Ärger, die Wut irgendwo loszuwerden.

Die evangelische Kirche hat darum ein Sorgentelefon eingerichtet, wo Eltern und Schülerinnen und Schüler und auch Lehrerinnen und Lehrer, einfach mal reden können, um ihrer Seele Luft zu machen. Im Anhang finden Sie / findet ihr die Nummer und genauere Informationen dazu.

Mit lieben Grüßen

Uwe Schutte

Notengebung und Leistungsmessung (Stand: 30.03.2020)

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

ich hoffe, dass es Ihnen, dass es euch allen nach wie vor gut geht und dass Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler gut in Woche 3 unseres Online-Unterrichts gestartet sind.

Anbei finden Sie / findet ihr das aktuelle Schreiben der Bildungsministerin, Frau Dr. Hubig, gerichtet an Sie, sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte.

Für euch, liebe Schülerinnen und Schüler, dürfte die folgende Passage die wichtigste sein:

„Aus diesem Grund habe ich in meinem heutigen Schreiben an die Schulleitungen aller rheinland-pfälzischen Schulen klargestellt, dass bei der Auswahl der Lernaufgaben und der Lernpläne mit Augenmaß vorgegangen werden soll – und auch die Kapazitäten in Familien begrenzt sein können. Ferner habe ich noch einmal deutlich gemacht, dass auf Benotungen wie auch auf die Sanktionierung eventuell nicht eingehaltener Abgabefristen zu verzichten ist. Im Bildungsministerium erarbeiten wir derzeit Regelungen zur Leistungsfeststellung und –bewertung in der verbleibenden Zeit des Schuljahres, wenn die Schulen wieder geöffnet sind.“

Wir, liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft, haben bereits im Rahmen unserer Dienstbesprechung am 16. März aus pädagogischen Gründen vereinbart, schulintern die Leistungsfeststellung zunächst auszusetzen.

Dass dies, liebe Schülerinnen und Schüler, nicht heißen soll, dass ihr mit dem heutigen Montag das Arbeiten einstellt, muss ich an dieser Stelle nicht erwähnen.

Wir alle wissen nicht, wann wir den regulären Unterricht wieder aufnehmen können, umso wichtiger ist es, auch online am Ball zu bleiben.

In diesem Sinne wünsche ich allen weiter viel Erfolg beim digitalen wie analogen Lernen.

Bleiben Sie, bleibt ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, gesund!

Cornelia Diehl

Stand: 30.03.2020

Woche 2 der Schulschließung (Stand: 24.03.2020)

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

nach erfolgreichem Abitur starten wir heute in Woche 2 unseres Online-Unterrichts.

Wie der gestrigen Ausgabe der Rheinpfalz zu entnehmen war, sind wir mit IServ im Vergleich zu anderen Schulen sehr gut aufgestellt und  seit dem letzten Wochenende – das Interview mit Herrn Graff fand am vergangenen Donnerstag statt – nutzen auch alle Lehrkräfte und Schüler/-innen den Portalserver.

Dass wir innerhalb nur einer Woche eine flächendeckende Nutzung erzielen konnten, ist eine herausragende Leistung und nur dem außergewöhnlichen Engagement aller Mitglieder der Schulgemeinschaft zu verdanken.

Es freut mich sehr, dass ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, euch so bereitwillig auf die neuen Lernangebote einlasst, und ich danke Ihnen, sehr geehrte Eltern, dass Sie uns – trotz Ihrer beruflichen und privaten Belastungen – aktiv beim „Homeschooling“ unterstützen. Dass die neuen Randbedingungen auch für Sie eine große Herausforderung darstellen, wissen wir.

Wie ich den Rückmeldungen der Schulelternsprecherin, Frau Dr. Ohl, mit der ich in regem Austausch stehe, entnehmen konnte, sieht die Mehrheit der Eltern ihre Kinder mit Arbeitsaufträgen, selbstgedrehten Erklärvideos und anderen Hilfen gut aufgestellt.

Dass es in dem einen oder anderen Fall in der Anfangsphase zu Anlaufschwierigkeiten kam, liegt ebenso in der Natur der Sache wie die Tatsache, dass die Lehrkräfte das Portal ganz unterschiedlich nutzen.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz ausdrücklich bei Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen, bedanken.

Dass Sie – parallel zu den Anstrengungen rund um das mündliche Abitur – innerhalb kürzester Zeit für Ihre Lerngruppen Unterrichtsmaterialien über IServ zur Verfügung gestellt, flexible und kreative Lösungen in dieser außergewöhnlichen Situation gefunden haben, ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

Das Dankschreiben der Ministerin, Frau Dr. Hubig, finden Sie im Anhang.

Mein persönlicher Dank geht abschließend an Herrn Graff und vor allem auch an die Schüler Timm Sauer (9b), Simon Czechak (9b), Jonas Boll (MSS 11) und Oskar Kögel (MSS 11), die als „digitaler Schulsanitätsdienst“ den Schülerinnen und Schülern zur Seite stehen.

Kommen Sie alle gut durch diese Woche und bleiben Sie, bleibt ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, gesund!

Cornelia Diehl

Stand: 24.03.2020

Wahl der 2. bzw. 3. Fremdsprache, Klassenstufe 5 bzw. 8 (Stand: 19.03.2020)

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Klassenstufen 5 und 8,  

wir bitten Sie, alle Rückgabeabschnitte 

·          für die Wahl der 2. Fremdsprache in der Klassenstufe 5 sowie 

·          für die Wahl der 3. Fremdsprache und des Wahlfaches Naturwissenschaften in der Klassenstufe 8, 

die Sie an uns zurückgeben müssen, unmittelbar nach der Wiederaufnahme des regulären Schulbetriebs bei den Klassenleitern/innen abzugeben. 

Gerne können Sie uns vorab die Rückmeldeabschnitte auch in unseren Briefkasten werfen. Dieser wird regelmäßig geleert. 

Herzlichen Dank. 

Ihr Sekretariat

Stand: 19.03.2020

Praktikum der Klassenstufe 9 (Stand: 19.03.2020)

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

die Schulleitung und das Krisenteam haben gestern in Rahmen ihrer Sitzung beschlossen, das diesjährige Praktikum für die 9. Klassen ersatzlos abzusagen. 

Alle Schülerinnen und Schüler und deren Eltern wurden bereits gestern von mir durch eine IServ-Email informiert und haben auch ein Schreiben erhalten, das sie zur Absage bei den Praktikumsgebern nutzen können. 

Heike Näser, Studien- und Berufsorientierung 

Stand: 19.03.2020

Klassen- /Kursfahrten und außerunterrichtliche Aktivitäten, Schuljahr 2019/20 (Stand: 18.03.2020)

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,  

leider wissen wir aufgrund der aktuellen Lage noch nicht, wie die Situation nach den Osterferien sein wird, auch wenn wir alle hoffen, dass dann wieder ein normaler Schulbetrieb stattfinden kann. 

Das Krisenteam des Leininger-Gymnasiums hat daher beschlossen, sämtliche Klassen- /Kursfahrten und außerunterrichtlichen Aktivitäten (Wandertage, Exkursionen, Sonderprobentage, Schulkonzerte etc) für dieses Schuljahr abzusagen. 

Wenn der Schulbetrieb wieder anläuft, müssen wir zuallererst dafür sorgen, dass alle Schülerinnen und Schülern trotz der schwierigen Umstände und trotz des hohen Unterrichtsausfalls dieses Schuljahr zu einem guten Abschluss bringen können. Uns ist bewusst, dass diese Entscheidung für alle Schülerinnen und Schüler und deren Lehrkräfte, die sich auf ihre Fahrten gefreut haben, sehr einschneidend ist und auch Enttäuschung auslösen wird. Trotz allem hoffen wir auf Verständnis dafür, dass wir hier Prioritäten setzen mussten. 

Ich wünsche Ihnen allen Gesundheit und hoffe, dass wir diese Krise bald gut überstanden haben. 

Silke Egeler-Wittmann, Koordinatorin Fahrtenprogramm am LG 

Stand: 18.03.2020

Erster Schultag nach der Schulschließung (16.03.2010)

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

mit Rückblick auf den 1. Schultag nach der Schließung der Schulen durch die Landesregierung, danke ich Ihnen, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, dass Sie so umsichtig waren, Ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken.

Unseren Lehrkräften danke ich für die vielen konstruktiven Vorschläge und die gezeigte Einsatzbereitschaft auch am zurückliegenden Wochenende.

So konnte die heutige Dienstbesprechung genutzt werden, um weitere Fragen der Abläufe für die kommenden Tage und Wochen zu klären.

Insbesondere erfreulich ist, dass sich jetzt nahezu alle Lehrkräfte und fast alle Schüler_innen bei iServ angemeldet haben und die Kommunikation über diese Plattform samt Arbeitsaufträgen gut angelaufen ist. Uns ist sehr bewusst, dass Lernen über elektronische Medien keinen vollständigen Ersatz für Schule darstellt. Für euch liebe Schüler_innen sowie für eure Eltern ist dies eine zusätzliche Belastung. Wir sind jedoch sicher, dass unsere Lehrkräfte dies bei den gestellten Arbeitsaufträgen berücksichtigen werden.

Die Schüler_innen haben am kommenden Dienstag oder Mittwoch zwischen 7:50 Uhr bis 13:00 Uhr die Möglichkeit, ihre persönlichen Materialien (Bücher, Hefte, etc.) aus ihrem Spind zu holen.

Am Donnerstag laufen die konkreten Vorbereitungen für das mündliche Abitur. Schon jetzt wünschen wir allen Abiturient_innen die nötige Ruhe und Gelassenheit sowie gute Prüfungsverläufe.

Und uns allen wünsche ich, dass wir Covid_19 unbeschadet überstehen werden.

Felix Gruber

Stand: 16.03.2020  

Der SEB zur Notbetreuung (Stand: 15.03.2020)

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,   

als Schulelternsprecherin möchte ich mich persönlich an Sie wenden und ausdrücklich darum bitten, dass Sie Ihre Kinder nur im äußersten Notfall ab Montag, den 16.3. in die Schule schicken. 

Die geplante Notbetreuung ist nur zur Betreuung von Kindern, deren Eltern in ihren Berufen unabkömmlich sind bzw. nach intensiver Suche keine individuelle Lösung zur Betreuung finden konnten. 

Alle Klassen werden von ihren Lehrern über IServ mit Arbeitsmaterial versorgt werden und stehen bei Nachfragen helfend zur Seite. 

An dieser Stelle möchte ich mich persönlich für das Engagement von Frau Diehl und dem gesamten Kollegium bedanken. 

Für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe danke ich Ihnen im Voraus. 

Bleiben Sie gesund. 

Mit freundlichen Grüßen 

Dr. Christina Ohl 

(Schulelternsprecherin) 

Stand: 15.03.2020  

Notfallplan (Stand: 14.03.2020)

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,  

im Nachgang zu den vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie ergriffenen Maßnahmen finden Sie in der Anlage einen Elternbrief der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier. 

Ergänzend zu diesem Schreiben möchte ich Sie über folgende Punkte informieren: 

1.     Schüler/-innen, die im Rahmen der Notbetreuung die Schule besuchen werden, bitte ich, sich am Montag und an den folgenden Tagen vor Unterrichtsbeginn, das heißt in der Zeit von 07:30 Uhr bis 07:50 Uhr, am DSB des Haupteingangs zu melden. Sie werden am Montag von Schulleitungsmitgliedern in Empfang genommen und in eine Anwesenheitsliste eingetragen. 

2.     Die Betreuung findet in den Klassenräumen des A-Baus statt, und zwar für die fünften Klassen im ersten und für die sechsten Klassen im 2. Stock im Trakt der Physikräume. Für Schüler/-innen der Mittelstufe stehen Räume im gegenüberliegenden Trakt im zweiten Stock zur Verfügung. Es sind die Unterrichtsmaterialien des jeweiligen Schultages mitzubringen. Sportkleidung wird nicht benötigt, da der Sportunterricht ausgesetzt wird. 

3.     Die Räume sind ausgewiesen und können auch bereits vor 07:30 Uhr als Aufenthaltsräume genutzt werden. Grundsätzlich gilt, dass nicht mehr als 10 Kinder in einem Klassensaal sein dürfen. 

4.     Das Untergeschoss des B-Baus sowie die Fach- und Vorbereitungsräume stehen den Lehrkräften neben dem Lehrerzimmer als zusätzliche Arbeitsräume zur Verfügung. 

5.     Für Schüler/-innen, die in der Nachmittagsbetreuung sind, gibt es ebenfalls – sofern Bedarf besteht – ein reduziertes Betreuungsangebot zu den üblichen Zeiten in den üblichen Räumlichkeiten. Wir bitten alle Schüler/-innen sich ausreichend Getränke und auch etwas zu essen mitzunehmen, da ab Montag kein Mittagessen mehr im Azurit angeboten werden kann. 

6.     Kinder mit erhöhtem Risiko (mit Vorerkrankungen, mit unterdrücktem Immunsystem, mit akuten Infekten) sind von beiden Betreuungsangeboten leider ausgeschlossen. 

7.     Die Lehrkräfte bereiten für ihre Lerngruppen gemäß regulärem Stundenplan Arbeitsaufträge vor, die den Schülern/-innen vor Ort persönlich ausgehändigt und den Schüler/-innen, die zu Hause sind, im Rahmen unserer Möglichkeiten digital übermittelt werden. 

8.     Alle Schüler/-innen und Lehrkräfte, die sich noch nicht bei IServ angemeldet haben, bitte ich, dies Anfang der Woche nachzuholen. Passwörter können – wie am Freitag auch – im Sekretariat (gerne auch telefonisch) erfragt werden. 

9.     Die Lehrkräfte bitte ich ebenfalls, am Montag ab 07.50 Uhr in der Schule zu sein. Sie versorgen die Schüler/-innen, die im LG sind, mit Arbeitsaufträgen. Die Dienstbesprechung findet ab 09:00 Uhr in der Aula statt. Die Betreuung   der Schüler/-innen wird in dieser Zeit von Mitgliedern der Schulgemeinschaft gewährleistet. 

10. Die Mitglieder der engeren und erweiterten Schulleitung sowie des Krisenteams treffen sich in der Zeit von 08.00 Uhr bis 09:00 Uhr zu einer Besprechung in Raum A 2.25. 

11. Die Lehrkräfte werden – sofern vonseiten des Ministeriums, der ADD oder der Schulleitung keine anderen Anweisungen erfolgen – ab Dienstag gemäß ihrem regulären Stundenplan in der Schule sein. 

12. Lehrkräfte, für die aufgrund einer Vorerkrankung ein erhöhtes Risiko im Falle einer COVID-19 Infektion besteht oder die Angehörige haben, die zur Risikogruppe gehören, bitte ich ebenso wie Lehrer/-innen mit unspezifischen Krankheitssymptomen dringend, nicht in die Schule zu kommen, sondern von zu Hause aus zu arbeiten. 

13. Die Notbetreuung endet an allen Tagen nach der 6. Stunde. 

14. An den Tagen des mündlichen Abiturs findet – wie geplant – kein Unterricht statt. Es werden auch keine Arbeitsaufträge erteilt. 

15. Der Prüfungsplan für das mündliche Abitur wird – wie bereits erwähnt – rechtzeitig und in geeigneter Form kommuniziert. 

16. Auf Grund des Infektionsschutzes dürfen sich an den Tagen des mündlichen Abiturs nur unmittelbar am Prüfgeschehen beteiligte Personen (Mitglieder der Prüfungskommissionen, Prüflinge) in der Schule aufhalten. 

17. An den Prüfungen selbst dürfen keine Zuhörer teilnehmen. 

Die Auflistung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. 

Ich bitte alle Mitglieder der Schulgemeinschaft um Mithilfe und um Verständnis für auftretende mögliche Schwierigkeiten in dieser außergewöhnlichen Situation. 

Sie als Eltern bitte ich, so gerne wir Ihre Kinder unterrichten, wie auch in dem Schreiben der ADD formuliert, nach privaten Möglichkeiten der Betreuung zu suchen, damit das von der Landesregierung intendierte Ziel, Sozialkontakte und eine unverhältnismäßig schnelle Ausbreitung des Virus zu vermeiden, nicht von unserer Seite konterkariert wird. 

Ich danke Ihnen allen für Ihre Mitarbeit und für Ihr Verständnis. 

Cornelia Diehl 

Stand: 14.03.2020

Elternbrief zur Schulschließung am 16.03.2020

Schulschließung ab 16. 03. 2020 (Stand: 13.03.2020 – 18:40 Uhr)

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,   

wie Sie der Homepage der ADD und des Bildungsministeriums entnehmen können, bleiben Schulen und Kindergärten ab Montag , dem 16.03.2020, bis zum Ende der rheinland-pfälzischen Osterferien am 17. April 2020 für einen regulären Betrieb geschlossen

Eltern werden von der Landesregierung gebeten, ihre Kinder – wenn möglich – nicht in die Schulen und Kindertagesstätten zu schicken. Eine Notfallbetreuung soll eingerichtet werden. 

Personen, für die aufgrund einer Vorerkrankung ein erhöhtes Risiko im Falle einer COVID-19 Infektion besteht, sollen, ggf. nach Rücksprache mit ihren Ärztinnen und Ärzten, in dieser Zeit nicht mehr an ihrem Arbeitsplatz erscheinen. 

Für Lehrkräfte besteht weiterhin Dienstpflicht. Lehrerinnen und Lehrer, die nicht zu den oben genannten Personenkreisen mit einer Vorerkrankung gehören, haben diese in der Schule abzuleisten. Lehrkräfte aus dem letztgenannten Personenkreis erfüllen ihre Dienstpflicht am häuslichen Arbeitsplatz. 

Die zuständigen Schulaufsichtsbeamten und –beamtinnen werden sich kurzfristig mit den Schulen in Verbindung setzen. Ich werde Sie über die Homepage und über IServ auf dem Laufenden halten. 

Soweit Schülerinnen und Schüler in der Notfallbetreuung in den Schulen sind, soll dort ein an die Situation angepasstes pädagogisches Angebot stattfinden. Wie dieses konkret am Leininger-Gymnasium aussieht und wie wir mit der flexiblen Nachmittagsbetreuung verfahren, werden wir am Montag im Rahmen der Dienstbesprechung erörtern. 

Für alle anderen Schülerinnen und Schüler soll – so die Landesregierung – im Rahmen der Möglichkeiten eine Versorgung mit Lernmaterialien zum häuslichen Studium organisiert werden. Dies soll über digitale oder analoge Unterstützungsangebote erfolgen. 

Das mündliche Abitur findet nach jetzigem Stand der Dinge – wie geplant – am Freitag, dem 20.03.2020, und Montag, dem 23.03.2020, statt. Die konkreten Prüfungstermine werden rechtzeitig bekannt gegeben. 

Das Sekretariat ist bis auf Weiteres zu den üblichen Zeiten geöffnet. 

Allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft wünsche ich nach den ausgesprochen intensiven letzten Tagen ein erholsames Wochenende. 

Ich darf Ihnen auch an dieser Stelle noch einmal mitteilen, dass wir nach wie vor keinen bestätigten Coronafall an unserer Schule haben und dass die bislang durchgeführten und auch die beurlaubte Mittelstufenklasse betreffenden Testungen glücklicherweise alle negativ waren.

Dies ist für mich die erfreulichste und vielleicht zugleich wichtigste Information dieses Abends. 

Bleiben Sie gesund. 

Cornelia Diehl 

Stand: 13.03.2020 – 18:40 Uhr  

IServ-Konto aktivieren (Stand: 13.03.2020)

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,   

liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft, 

um bei einer Zuspitzung der Situation weitere Kommunikationswege zur Verfügung zu haben, bitten wir Sie, falls noch nicht geschehen, Ihr IServ-Konto bzw. das IServ-Konto Ihrer Kinder zu aktivieren. Das geschieht automatisch bei der ersten Anmeldung unter leingym.de

Benutzername und Passwort wurden durch die Klassenleiter/-innen und Stammkursleiter/-innen Mitte Dezember ausgeteilt.

Sollte dieses verloren gegangen sein oder nicht funktionieren kann über 

peter.graff (at) leingym.de

ein neues beantragt werden (unter Nennung des Schülernamens und der Klassenstufe).

Peter Graff, StD

Stand: 13.03.2020

Zu den Entwicklungen rund um das Coronavirus (Stand: 10.03.2020)

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,   

liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft, 

ergänzend zu den Elternbriefen, die wir über die Klassen- und Stammkursleiter/innen ausgeteilt haben, möchte ich Sie auch auf unserer Homepage weiter über den aktuellen Stand der Dinge informieren. 

Sie finden unten den aktuellen Elternbrief der ADD Trier. Natürlich erfüllen auch uns die Entwicklungen rund um das Coronavirus mit Sorge; gleichwohl möchte ich mich erneut bei Ihnen, Ihren Kindern, den Lehrkräften und allen anderen Mitgliedern der Schulgemeinschaft für den besonnenen Umgang mit der Thematik in den vergangenen Tagen und Wochen bedanken.

Wir hoffen, dass niemand ernsthaft erkrankt und dass wir von Schulschließungen nicht betroffen sein werden. Zurzeit planen wir, das mündliche Abitur und auch die damit einhergehenden Abiturfeierlichkeiten wie vorgesehen durchzuführen. 

Was die anstehenden Schulfahrten, wie z.B. den Austausch mit unserer Partnerschule in Frankreich angeht, stehen wir in ständigem Kontakt mit den französischen Kollegen/innen und den auf unserer Seite an der Schülerbegegnung teilnehmenden Familien. 

Sollten Sie Fragen haben, stehen Herr Gruber, Frau Müller und ich nach wie vor zu Ihrer Verfügung. Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung. 

Cornelia Diehl

Stand: 10.03.2020

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (Stand: 06.03.2020)

Zum Coronavirus (SARS-CoV-2) (Stand: 03.03.2020)

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,  

wir alle verfolgen mit Aufmerksamkeit die Informationen rund um das Coronavirus (SARS-CoV-2). 

Wie die Lage sich weiterentwickeln wird, kann zurzeit leider niemand absehen. Auch auf unserer Homepage versuchen wir Sie und euch auf dem Laufenden zu halten. Wir bitten um Beachtung der unten stehenden Hinweise, die uns über die ADD Trier erreichten.

Allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft danke ich ganz herzlich für ihr besonnenes und umsichtiges Verhalten in dieser speziellen Situation.

Cornelia Diehl

Stand: 03.03.2020

Informationen zum Schutz gegen eine Infektion mit dem neuen Coronavirus (Stand: 03.03.2020)

Hygienetipps zum Infektionsschutz (Stand: 03.03.2020)

Elternanschreiben zur Schließung des regulären Schulbetriebs (Stand: 03.03.2020)